Verschmelzung von Ki & Big Data

Die Verschmelzung von künstlicher Intelligenz und Big Data ermöglicht es vielen Unternehmen bereits heute, in vielen Bereichen des Lebens Vorhersagen zu treffen. „Daten sind das neue Öl“ – die Umsetzung dieser Aussage spiegelt sich in vielen Unternehmens-Übernahmen wieder.

Auch wir erzeugen jeden Tag neue Daten durch die Nutzung der Suchmaschine Google, durch die Nutzung unseres Smartphones, durch die Teilnahme an Social Medias, durch Mails, Telefonate, den ersten SmartHomes, unseren Autos, … und erweitern damit die Vorhersagen über uns, unsere Umwelt und unsere Gesellschaft. Existenziell ist diese Technik bereits im Online-Marketing verankert und wir werden viele Aspekte im didaktischen Jahresplan des neuen Berufsbildes des eCommerce-Kaufmanns wiederfinden.

Doch immer mehr Daten liegen bei immer weniger Anbietern, den Internet-Giganten Amazon, Facebook, Apple, Google, Microsoft & Co.und den chinesischen Pendants Tencent, Baidu, Alibaba, Huawei. Durch Verknüpfung und Auswertung aller vorliegenden Daten wird es immer einfacher werden, ein sehr verlässliches digitales Profil unseres digitalen Doubles zu erstellen. Doch nur die Auswertung großer Datenmengen wird uns in die Lage versetzen, eine individuelle Lernförderung umzusetzen. Big Data könnte unser Bildungssystem komplett transformieren, vorausgesetzt, es erhält die Freigabe dafür durch angepasste Datenschutzverordnungen.

So wie auch der digitale Binnenmarkt Europas – der Digital Single Market – derzeit durch die DSGVO und der E-Privacy-Verordnung massiv reglementiert wird, so finden das ein Abbild davon in Schule vor.

Verschmelzung-Big-Data
Verschmelzung-Big-Data
Big Data in der digitalen Schule

Chancen und Risiken

Noch nie war es für Schüler und Lehrer so einfach, auf so viele Daten, Informationen oder Wissen zuzugreifen. Die Welt des Lernens ist durch Suchmaschinen und das Internet, den Zugriff auf alle Bücher der Welt durch Google Books oder Wikipedia vollständig transparent geworden.

Das Teilen von Informationen und Wissen führt aber in vielen gesellschaftlichen Bereichen zum Verlust von Privatsphäre. Den Schutz oder den Erhalt der Privatsphäre – die in Deutschland im Grundgesetz verankert ist – zu gewährleisten, kann deshalb nur durch eine individuelle Form der Datensparsamkeit erzielt werden. Für Schulen sind deshalb Anpassungen aufgrund der vielfältigen Gefahren und Chancen von Big Data in den Medienkompetenzen, in der Medienerziehung, der Medienpädagogik, der Mediendidaktik und der Medienethik unabdingbar.

Medium

Eine wichtige Säule für Schulen sind an dieser Stelle die bereits erwähnten Lernplattformen, die in SmartSchools für den Austausch von Informationen und Wissen, für die Kommunikation und für die Zusammenarbeit verantwortlich sind.

Eine wichtige Rolle spielt aber auch der Umgang und die Bedeutung von Suchmaschinen in unserer heutigen Welt. Die Aufgabe von Suchmaschinen ist nicht mehr nur „suchen & finden“, sondern auch speichern.

Chancen und Risiken der digitalen Schulform

Du hast eine Frage?

Detlef-Steppuhn-Kontakt

Detlef Steppuhn

Du hast eine Frage?